Bushinkai (Dôkôkai Berlin)

 

Was genau ist das Bushinkai / Dôkôkai Berlin ?

Das Bushinkai in Berlin ist eines der deutschen Shibu-Dōkōkai (Zweig-Dôkôkai) der Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô (Bushinkai武心会 = Kampfgeist Zusammenkunft/Vereinigung). Ein Dôkôkai ist eine Lern-/Studiengruppe, welche von einem Kaichô geleitet wird (Dôkôkai同好会 = (Personen mit den) selben Interessen Zusammenkunft/Verbindung & Kaichô会​長 = Gruppenleiter).

Der Kaichô ist jemand, der mit Kirigami (切​り​紙 = wörtl. geschnittenes Papier) graduiert ist und darüber hinaus eine schriftliche Erlaubnis erhalten hat, Schüler für die Hokushin Ittô-Ryû anzunehmen und ihnen die Grundlagen der Schule zu zeigen. Der Kaichô ist trotzdem noch kein Lehrer, daher dieses Motto: „Isshoni keiko suru!“ (一緒に稽古する, „Lasst uns GEMEINSAM lernen!“). Zurzeit gibt es fünf über Europa verteilte Dôkôkai.

 

 

Wann wird im Bushinkai trainiert ?

Das reguläre Training des Bushinkai findet derzeit jeden Dienstag von 18:30 bis 21:00 statt (die Zeiten werden sich möglicherweise zukünftig leicht verändern in Abhängigkeit von den Umständen). Zusätzliche Trainingszeit anzubieten is eine sehr gute aber auch „case by case“-Sache, die in allererster Linie von den unregelmäßigen Arbeitszeiten des Kaichô (die ganze Woche über) beeinflusst wird.

Grundsätzlich soll pro Woche mindestens eine zweite Trainingseinheit angeboten werden, die allerdings jeweils sowohl vom Wochentag als auch von der Tageszeit her stark variieren kann. Dieser zweite Termin soll Teilnhemern des regulären Trainings stets für mehrere Wochen im voraus bekanntgegeben werden und nur in absoluten Ausnahmefällen verschoben werden.

Anfragen bezüglich zusätzlicher individueller Trainingseinheiten sind jederzeit willkommen und auch sehr sinnvoll. Zusätzliche Trainingszeit, d.h. in diesem Falle insbesondere mit Trainingspartner(n), hilft uns allen, gemeinsam schneller voranzukommen bei dem was wir tun.

 

 

Mit wessen Hilfe wird GEMEINSAM im Bushinkai trainiert ?

Der Kaichô des Bushinkai / Dôkôkai Berlin ist Mücke, Wilf (das bin ich). Ich erlerne die wertvolle – und bis zum heutigen Tage als hocheffektiv erwiesene – Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô, einen der wichtigsten Vorläufer des modernen Kendô, direkt unter dem 7. Sôke der Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô, Ōtsuka Ryūnosuke Taira no Masatomo大塚龍之介平政智 (Sôke宗​家 = Oberhaupt einer Familie oder eines familienähnlichen Hausstandes, wie bspw. traditionelle Kampfkunstschulen organisiert waren und in der Mehrheit noch immer sind).

Ich war schon immer generell an Kampfkunst interessiert aber mit der Zeit richtete sich mein Interesse verstärkt auf Japan, da dort einige hundert Kampfkunst-Traditionen bis zum heutigen Tag überlebt haben, während in Europa solche Künste ausgestorben sind. Nachdem ich jahrelang ein modernes Konglomerat traditioneller Kampfkünste trainierte und mit einem viel besseren Zugang zu den Koryû als zu der Zeit, in der ich begann, suchte ich noch einmal nach der Schule, die am besten zu mir passt und umgekehrt.

Es ist ein sehr großes Glück und eine unbeschreibliche Freude dass mir erlaubt wurde Schüler der Hokushin Ittô-Ryû Hyôhô zu werden. Während die Zeit verging, blieb ich völlig vom besonderen Wert dieser Schule überzeugt. Ich fühle mich daher immer noch zutiefst dadurch geehrt, dass ich am 16. Juni 2017 den Keppan (einen traditionellen Bluteid, der die Beziehung zwischen Schule und Schüler weiter verengt) ablegen durfte.

Der Kaichô des Bushinkai / Dôkôkai Berlin